Seiteninhalt

Willkommen liebe Bürgerinnen und Bürger!

Die Stadt Bad Oldesloe ist eine Stadt mit Herz, in der man schnell Anschluss findet. Neben einer abwechslungsreichen Naturlandschaft sind es vor allem die Kultur, Bildung sowie die vielen Freizeitangebote, die wenig Wünsche übrig lassen. Zahlreiche Vereine bringen die Einwohner in Kontakt und sorgen das ganze Jahr über für Leben in der Stadt. Insbesondere zeichnet sich die Stadt durch ein starkes ehrenamtliches Engagement vieler Bürgerinnen und Bürger aus. Sie sind ein unverzichtbarer Bestandteil des Stadtlebens und machen die Stadt lebendig und lebenswert.

Das Oldesloer Stadtwappen

Das Oldesloer Stadtwappen zeigt in Rot das Holsteinische Nesselblatt und darin als Brustbild den blau gekleideten, mit einem Nimbus versehenen Apostel Petrus, der einen schwarzen Schlüssel aufrecht hält.

Das holsteinische Nesselblatt stammt vom Wappen der Schauenburger Grafen. Der Apostel Petrus gehört zu den Jüngern Jesu und wurde um 64–67 v. Chr. geboren. Der Name Petrus ist die latinisierte Form von dem griechischen Wort petros = Fels. Jesus vertraute Petrus die junge christliche Gemeinde nach seinem Tod an mit den Worten: „Du bist der Fels, und auf diesen Fels will ich meine Kirche bauen!“

Zu den Attributen, mit denen Petrus dargestellt wird, gehört der Schlüssel. Er verweist darauf, dass Jesus ihm den Schlüssel des Himmelreiches verhieß.

Petrus ist der Schutzheilige vieler Kirchen. Bis ins 12. Jahrhundert waren ihm fast alle Bischofskirchen geweiht. Er ist u. a. der Schutzpatron der Fischer und Schiffer, denn Petrus, der ursprünglich Simon heißt, war Fischer von Beruf. Er ist auch Schutzpatron der Schlosser, wegen seines Schlüsselattributs.

In das Oldesloer Stadtwappen kam der Apostel Petrus, weil ihm die in der Mitte des 12. Jahrhunderts errichtete Kirche der Stadt geweiht wurde.

1439 setzte die Stadt das Nesselblatt mit dem Apostel Petrus in einen Schild und ging damit zur Wappenführung über. Das Oldesloer Wappen wird seitdem ununterbrochen, wenn auch in oft veränderter Form, bis heute genutzt.