Seiteninhalt

Willkommen liebe Bürger*innen!

Die Stadt Bad Oldesloe ist eine Stadt mit Herz, in der man schnell Anschluss findet. Neben einer abwechslungsreichen Naturlandschaft sind es vor allem die Kultur, Bildung sowie die vielen Freizeitangebote, die wenige Wünsche übrig lassen. Zahlreiche Vereine bringen die Einwohner in Kontakt und sorgen das ganze Jahr über für Leben in der Stadt. Insbesondere zeichnet sich die Stadt durch ein starkes ehrenamtliches Engagement vieler Bürger*innen aus. Sie sind ein unverzichtbarer Bestandteil des Stadtlebens und machen die Stadt lebendig und lebenswert.

Alter Friedhof

Der Alte Friedhof soll als Grün- und Parkfläche erhalten bleiben. Da es sich um eine denkmalgeschützte Anlage handelt, wurde bereits ein Konzept zur behutsamen Entwicklung erarbeitet werden. Ziel ist, eine der heutigen Zeit angemessene Nutzung der Anlage zu ermöglichen ohne den historischen Bezug zu verlieren.

Auf Empfehlung des Hauptausschusses hat der Bürgerworthalter Rainer Fehrmann alle an der Entwicklung interessierten Bürger*innen der Stadt am 20. März 2017 zu einer Einwohnerversammlung eingeladen.

Thema war die Entwicklung und Konzeptvorstellung für die Parkanlage des Alten Friedhofs. Der Bauamtsleiter, Herr Scheuber, und seine Mitarbeiter sowie Vertreter des beteiligten Planungsbüros Bellinger stellten das Konzept sowie mögliche Maßnahmen für das gesamte Areal vor. Frau Dr. Meyer vom Landesamt für Denkmalpflege erläuterte Aspekte des Denkmalschutzes.

Rund 60 Einwohner haben sich mit der Fragestellung „Ist es sinnvoll, den alten Friedhof nach dem vorgestellten Konzept umzugestalten?“ befasst.

Der Antrag „Die Stadtverordnetenversammlung möge das vorgestellte Konzept weiter verfolgen und umsetzen“ wurde bei 1 Gegenstimme und 1 Enthaltung angenommen.

In der Stadtverordnetenversammlung wurde am 25. September 2017 beschlossen, dass die Verwaltung ein Landschaftsplanungsbüro auswählen und beauftragen soll (in Abstimmung mit dem Innenministerium sowie dem Landesamt für Denkmalpflege). Das ausgewählte Landschaftsplanungsbüro soll auf Grundlage des denkmalpflegerischen Entwicklungskonzeptes eine Objektplanung erstellen.

Am 7. September 2018 konnten sich alle interessierten Bürger*innen mit dem für die Umgestaltung beauftragten Landschaftsarchitekten austauschen. Bei dieser Gelegenheit konnten Sie sich über die Rahmenbedingungen der Planungen informieren, Ihre Wünsche und Meinung äußern und somit Einfluss auf die künftige behutsame Ausgestaltung sowie Nutzung des Friedhofs nehmen.

Die Planung für den Alten Friedhof wurde zuletzt am 11.2.2019 dem Bau- und Planungsausschuss vorgestellt. Es wurde folgender Beschuss gefasst „Der Bau- und Planungsausschuss nimmt den vorgestellten Vorentwurfsplan zur Kenntnis und beauftragt die Verwaltung, auf dieser Grundlage, ohne das Plateau und die Treppe zum Heiligengeist, die Entwurfs- und Genehmigungsplanung zur Vorlage beim Innenminister des Landes Schleswig-Holstein zu erstellen. Die Entwurfspläne sind den städtischen Gremien zu Beschlussfassung vorzulegen.“
Die beschlossenen Änderungen wurden eingearbeitet.
Eine Abstimmung des Plans mit der Unteren Naturschutzbehörde, den Denkmalpflegebehörden sowie dem Beirat für Menschen mit Behinderungen hat stattgefunden.
Dieser Plan wurde mündlich durch das Büro Bendfeldt, Herrmann, Franke im Wirtschafts- und Planungsausschuss am 16. September 2019 vorgestellt. Der Ausschuss hat beschlossen, dass bei der Sanierung des Alten Friedhofes statt eines Aussichtsplateaus ein Ruheplatz zu schaffen ist und auf jeden Eingriff in den Baumbestand ist zu verzichten ist. Die Verwaltung wurde beauftragt, die Genehmigungsplanung zur Vorlage beim Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein zu erstellen.

Der „Alte Friedhof“ ist eine historische Gartenanlage aus dem Jahr 1824, zwischen Trave und Beste sowie Bahnhofstraße und Berliner Ring gelegen. Ursprünglich wurde der ca. 2,1 ha große Friedhof als Ersatz für den Kirchhof der Peter-Paul-Kirche gegründet. Im Laufe der Jahre haben namenhafte Künstler*innen bedeutende Bauwerke hinzugefügt, die die Kriegsereignisse von 1871–72, 1914–18 und 1939–45 abbilden.

Der ganze Friedhof liegt auf einem Plateau mit einer Höhendifferenz von bis zu 40 m. Durch diese besondere Lage befinden sich die Besucher fast „über den Dächern der Stadt“.

Im Jahre 1881 wurde aus Platzgründen der neue Friedhof im Südwesten der Stadt angelegt. 1975, vierzehn Jahre nach der letzten Grablegung, übertrug die Kirchengemeinde das Areal der Stadt Bad Oldesloe, die den Alten Friedhof zu einer Parkanlage umwandelte.

Von kunstgeschichtlicher Bedeutung ist das nach Plänen des Hamburger Architekten Alexis de Chateauneuf (1799–1853) errichtete schlichte Torhaus aus Backstein sowie das nach dem Deutsch-Französischen Krieg 1871/72 aufgestellte Ehrenmal – ein Obelisk in der Mitte des Wegekreuzes.
Während des I. Weltkriegs hat der Lübecker Gartenarchitekt Harry Maasz (1880–1946) Entwürfe zur Anlage einer kreisförmig gemauerten zentralen Gedenkstätte (Rotunde) erstellt. Die Rotunde wurde im Jahres 1954 durch die „Figur der Trauernden“ vom Bildhauer Richard Kuöhl (1880–1961) ergänzt. Neu interpretiert wurde das Tor in der Rotunde durch den Geltinger Kunstschmied Klaus Bösselmann in den Jahren 2009–2010.

Zurzeit wird der Park überwiegend zum Durchqueren genutzt sowie als Spazierweg. Auch Jugendliche nutzen den Park als Aufenthaltsort. Ziel einer Umbaumaßnahme soll es sein, den historischen Wert hervorzuheben und die Aufenthaltsqualität wesentlich zu verbessern.

Informationstool

Um der historischen Bedeutung des „Alten Friedhofs“ gerecht zu werden und den Bürger*innen sowie weiteren Interessierten die Geschichte dieses besonderen Ortes näher zu bringen, wurden in umfangreicher Recherche geschichtliche Informationen zu einzelnen Grabsteinen des Alten Friedhofs bzw. den Personen dahinter zusammengetragen. Einzelne Grabsteine dienen dafür als „Infosteine“. Hierfür wurde ein Informationstext zur jeweiligen Person, dessen Familie, Berufsstand oder Engagement formuliert. In dem Lageplan (unten) wurden diese Grabsteine auf der Karte verortet, sodass mithilfe des Informationstools auch die weiteren Infosteine gesucht und entdeckt werden können. Es ist geplant, diese Grabsteine mit einem QR-Code zu versehen. Durch das Einlesen der QR-Codes werden Spaziergänger und Interessierte mit dieser Seite verbunden und können geschichtliche Informationen zu ehemaligen Bürger*innen von Bad Oldesloe abrufen und sich in vergangene Zeiten einlesen.

Der Öffentlichkeit wird mithilfe des Informationstools die Möglichkeit gegeben, sich mit der Geschichte der Stadt auseinanderzusetzen – Erfahren Sie in kurzen Texten etwas über bekannte und unbekannte Oldesloer Persönlichkeiten, über die Entstehung der Oldesloer Feuerwehr und über das für die Oldesloer so bedeutende Bad. Darüber hinaus gelangen Sie von hier aus zu allen weiteren Informationen rund um den Alten Friedhof, seiner Historie, zur öffentlichen Beteiligung und zu den bisherigen Entwicklungen der Parkanlage.

Historische Geschichten über einzelne Grabsteine bzw. Personen, werden durch anklicken angezeigt:

Karte wird geladen...