Seiteninhalt

Hallo liebe Oldesloer*innen, hallo liebe Gäste unserer schönen Stadt!

Vielen Dank, dass Sie alle mithelfen, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, indem Sie die Abstandsregeln einhalten und die eine oder die andere Einschränkung im Freizeitbereich hinnehmen. Gemeinsam werden wir diese Krise durchstehen und freuen uns schon jetzt, dass Sie da sind!

#02 Brenner Moor - Beobachtungsplätze

40 Jahre Naherholung im Moor

Im Lieblingsplatz #01 hat Ihnen Tanja Hiller viel über das Brenner Moor erzählt. Wir können das also jetzt als gelernt voraussetzen und einen kleinen Wissenstest machen... Keine Angst, das Brenner Moor ist als Naherholungsgebiet für unsere Entspannung da. Darum sollen auch unsere Texte ohne Leistungsdruck Lust auf einen oder den regelmäßigen Besuch machen und ganz nebenbei Neues vermitteln oder Bekanntes in Erinnerung rufen.

Unser Brenner Moor hat so viel zu bieten, dass nicht alles in einen Lieblingsplatz passte. Im zweiten Teil gehen wir hier genauer auf die Beobachtungspunkte ein, die 2015 im Auftrag des Landesamtes für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Schleswig-Holstein von der AG Geobotanik und der Gebietsbetreuerin Dr. Ulrike Graeber gestaltet wurden. An beiden Zugängen zum Brenner Moor können Naherholer und Besucher, die etwas mehr lernen möchten, ein sorgfältig gestaltetes Faltblatt finden und sich "analog" von Beobachtungspunkt zu Beobachtungspunkt bewegen. Besucher der Generation 2.0 kommen zusätzlich "papierlos" auf ihre Kosten, denn jeder der 10 Beobachtungspunkte ist mit einem QR-Code ausgestattet. Per Smartphone können damit Zusatzinformationen und weiterführende Links abgerufen werden. An den Beobachtungspunkten lernen wir viel über Pflanzen und Tiere, aber auch über Geologie und die Geschichte des Moores. Wir erfahren, warum sich hier die Wildschweine so wohl fühlen, und dass sie sich vor dem Überqueren der Bohlenwege nicht die Füße abputzen. Was hat das Moor mit dem Segeberger Kalkberg zu tun? Per QR-Code bekommen Sie die Antwort.

Es ist wirklich wunderbar, so nahe an einer einmaligen Landschaft zu leben, die im Jahre 2018 bereits 40 Jahre als Naturschutzgebiet besteht. Wer heute dort spazieren geht, kann sich schwer vorstellen, wie wenig wertgeschätzt dieses Gebiet einmal war. So wenig, dass es hier bis ca. 1970 eine aktive Mülldeponie gab. Aber das ist zum Glück jetzt Geschichte.

Es gibt noch weitere Lieblingsplätze in der Region Brenner Moor, in denen wir Ihnen die Wolkenweher Niederung und die Grüne Brücke näher bringen wollen.

(Text: Günter Knubbe)