Seiteninhalt

Hallo liebe Oldesloer*innen, hallo liebe Gäste unserer schönen Stadt!

Vielen Dank, dass Sie alle mithelfen, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, indem Sie die Abstandsregeln einhalten und die eine oder die andere Einschränkung im Freizeitbereich hinnehmen. Gemeinsam werden wir diese Krise durchstehen und freuen uns schon jetzt, dass Sie da sind!

#13 Brücke an der Bürgermeisterinsel

Liegt hier der Bürgermeisterschatz?

Dieser je nach Jahreszeit durchaus romantische Lieblingsplatz befindet sich direkt zwischen Travestadtarm und dem Exer.
Die Brücke liegt zwischen drei weiteren Brücken, die alle das Ziel haben, die Innenstadt mit dem Exer zu verbinden. Macht ja auch Sinn, die Parkplätze dort mit dem Konsum zu koppeln. Früher sah die Welt ganz anders aus, hinter dem Exer war in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts die Stadt zu Ende. Nach dem Exer kam die Trave und dann nichts mehr.
Heute beherbergt der Exer neben der Ortsumgehung allerlei Sport, Spass und Abstellmöglichkeiten für des Deutschen liebstes Kind, das Auto. Den Exer und seine Geschichte beschreibt Ihnen ein anderer Lieblingsplatz (#28 Exer).
Doch zurück zur Bürgermeisterinsel. Wir haben alle greifbaren Wissensträger der Oldesloer Geschichte befragt. Niemand weiß genau, wie die Bürgermeisterinsel zu ihrem Namen kam. Sollten Sie etwas darüber berichten können, würden wir uns sehr über eine Nachricht freuen! (info@stadtmarketing-bad-oldesloe.de)
Die Unkenntnis gibt uns nun allerdings erfreulicherweise die Möglichkeit, wild zu spekulieren und mutige Thesen aufzustellen.
War hier, wie es das Heimatmuseum in den Raum stellt, eine Befestigungsanlage oder ein Ringgraben? Das Museum nennt die Insel eine Motte - nicht zu verwechseln mit den gefrässigen Insekten, die in zu lange unbeobachteten Kleidungstücken ihr Unwesen treiben.
Eine Postkarte aus dem Jahre 1905 zeigt die schon damals als Bürgermeisterinsel benannte Erhebung als ideale Beobachtungsplattform für eine runde Eislaufbahn um sie herum, von der sich gar herrlich der Weiblichkeit beim Eislauf zuschauen ließ. Wie gesagt, wir spekulieren hier.
In den Jahren, als Bad Oldesloe ein Kurort war, gab es an vielen Orten schöne und prächtige Rhododendren zu bewundern. Die Kurgäste wussten dieses sehr zu schätzen. Auch die Bürgermeisterinsel war einst voller Rhododendren, die aber nach Ende der Kurbad-Ära, ohne Betreuung durch Gärtner, von Eichenbäumen verdrängt wurden. Dem Rotary Club Bad Oldesloe ist es zu verdanken, dass 2003 die Bürgermeisterinsel wieder zur Rhododendren-Insel wurde.
Eine große Eiche blieb und 200 rosafarbene sowie weiße Pflanzen kamen zusammen mit fünf Kubikmetern Torf und viel Unterstützung des THW Bad Oldesloe auf die Insel.
Die Bürgermeisterinsel ließ sich aber zeitweise auch in der "Neuzeit" trockenen Fußes betreten. Im Rahmen der vom altStadt e.V. organisierten Stadtfeste befand sich hier 2010 und 2012 der Kinder-Aktionsbereich und wieder war es das THW Bad Oldesloe, das sehr zur Freude der Kinder verschiedene "Flußquerungen" baute.
Wir empfehlen, die Brücke an der Bürgermeisterinsel als romantischen Treffpunkt für ein Rendezvous oder für ein Treffen mit dem Bürgermeister selbst zu nutzen, denn er ist schließlich fast immer auf "seiner" Insel anzutreffen.
(Text : Günter Knubbe)