Seiteninhalt

Willkommen liebe Gäste!

Ganz gleich, ob Sie als Tagesgast, als Urlauber, zum Arbeiten oder einfach nur zum Einkaufen oder für andere Aktivitäten in unsere Stadt kommen, verweilen Sie gerne ein wenig länger. In der Innenstadt finden Sie neben historischen Gebäuden attraktive Geschäfte sowie einladende Cafés und Restaurants. Das  vielfältige  kulturelle Angebot und  zahlreiche engagierte Bürger machen Lust auf einen Aufenthalt in Bad Oldesloe. Die  grüne Hügellandschaft mit  Wander- und Wasserwegen sowie das Naturschutzgebiet „Brenner Moor“ laden zum aktiven Erkunden ein.

#37 Bibliothek

Wissen, wo es steht

Lesen reduziert Stress. Lesen kann Alzheimer vorbeugen. Lesen erweitert den Wortschatz, den Horizont, das Wissen. (Vor-)lesen stärkt die Eltern-Kind-Bindung. Lesen fördert das Empathievermögen. Lesen macht kreativ. Menschen, die in der Öffentlichkeit lesen, wirken interessanter, begehrenswerter. Lesen verbesserte die Aufmerksamkeit und Konzentration. Welche Macht der Worte! 1912 wurde in Oldesloe die - bis 1965 ehrenamtlich geführte - »Städtische Leihbibliothek« gegründet. Heute ist das Gebäude in der Königsstraße die meistbesuchte kulturelle Einrichtung der Stadt, und das, siehe oben, aus bestem Grund. Das »Bücher-Verzeichnis« aus dem Jahre 1931 enthält 1.500 Titel, die man sich für zwei Wochen entleihen konnte und »in sauberem Zustande wieder zurückzugeben« hatte. Die »Bücherausgabe« erfolgte dabei lediglich an drei Stunden pro Woche. Mitte des 20. Jahrhunderts wandelten sich die Bibliotheken zu Freihandbüchereien. Nun konnten sich die Leseinteressierten selber zwischen den Regalen bewegen und ihre Auswahl treffen. Die erste hauptamtliche Leitung der »Stadt- und Kreishauptbücherei« übernahm (und blieb bis 1997) Inge Suhr: Im Mai 1965 eröffnete sie in der Mühlenstraße 22 mit einem Anfangsbestand von 4.800 Bänden. 1974 wurden bei 18.659 Bänden bereits 85.500 Ausleihen registriert und die Räumlichkeiten waren längst zu eng. Nach umfangreichen Sanierungen zog die Bücherei (zusammen mit dem Heimatmuseum) im Oktober 1977 in das Gebäude der alten Stadtschule in die Königstraße. Außen altes Gemäuer, drinnen am Puls der Zeit; neue Medienarten erweiterten das Sortiment. Die Hörkassette in den 1980er Jahren, ab 1988 Pop, Rock, Klassik und Jazz auf CD. Als eine der ersten Büchereien Schleswig-Holsteins präsentierte man in Oldesloe 1991 Filme auf VHS-Kassette, gefolgt von der CD-Rom Ende der 1990er Jahre und der DVD zu Beginn des neuen Jahrtausends. Auch mit dem Aufkommen des Internets gehörte die Stadtbibliothek zu den Vorreitern im Norden: vor-Ort-Internetplätze und bereits 1998 eine eigene Homepage im Netz, 2006 den Internetkatalog samt interaktivem Leserkonto und im März 2012 die Umstellung der Verbuchungstechnik auf RFID sowie die Einführung zweier Selbstverbuchungsautomaten. In der »Onleihe zwischen den Meeren«, einer digitalen Bibliothek, stehen neben E-Books, E-Papers & Co. im Bereich eLearning knapp 3000 Medien zur Weiterbildung in diversen Kategorien zum Abruf bereit. Weit über 7 Millionen Entleihungen wurden seit 1965 gezählt, davon allein 4 Millionen seit Einführung der EDV im Jahre 1997. Während die Onleihe dazu führt, dass einige Kunden das Angebot nur noch von Zuhause aus nutzen, wirkt das kostenlose WLAN in der Stadtbücherei besonders bei Jugendlichen wie ein Magnet. Die Bibliothek ist eines der Herzstücke dieser Stadt - weit über das Angebot der Medienausleihe hinaus. Vorträge, Lesungen, zahlreiche Aktionen für alle Altersklassen, Bücherflohmärkte, die im Sommer 2017 mit dem internationalen Bibliothekspreis Green Library Award ausgezeichnete Veranstaltungsreihe "Ernte Deine Stadt«, spezielle Medienangebote für die Arbeit mit Flüchtlingen, der zweimal wöchentlich stattfindende »Dialog in Deutsch« - in Oldesloe weiß man ernsthaft um den wunderbaren Schatz der Worte und der Wichtigkeit, ihn mit allen Menschen zu teilen.
(Text : Tanja Hiller)