Seiteninhalt

Politik und Verwaltung

Die Stadtverordnetenversammlung und die Stadtverwaltung sind für vielfältige Bereiche zuständig, die das tägliche Leben der Bürgerinnen und Bürger betreffen. Das Ziel ist, gemeinsam Bad Oldesloe zukunftsfähig zu entwickeln und die Lebensqualität weiterhin zu stärken.

23. März 2020 • 77/2020

Seniorenbeirat hat weiterhin ein offenes Ohr

Das Corona-Virus hat unseren Alltag fest im Griff. Für ältere Menschen ist eine Infektion mit dem Virus besonders gefährlich, da das Risiko eines schwereren Krankheitsverlaufs mit zunehmendem Alter steigt. Der Seniorenbeirat der Stadt Bad Oldesloe ruft daher alle Seniorinnen und Senioren dazu auf, sich und seine Mitmenschen unbedingt vor Ansteckung zu schützen und die Schutzmaßnahmen der Gesundheitsbehörden sehr ernst zu nehmen.

Unter diese Maßnahmen zum Infektionsschutz fallen unter anderem die Schließung von städtischen Einrichtungen wie dem Bürgerhaus sowie die Absage der Sitzungen städtischer Gremien bis voraussichtlich zum 19. April. Davon betroffen ist auch der Seniorenbeirat, der seine Beiratssitzung und die geplanten Sprechstunden im Bürgerhaus abgesagt hat.

Die Beiratsmitglieder arbeiten dennoch telefonisch und online weiter und möchten nach wie vor mit den Seniorinnen und Senioren im Gespräch bleiben. „Da unsere persönlichen Sprechstunden und Sitzungen nicht wie gewohnt stattfinden können, bitten wir Sie, mit Ihren Anliegen einfach telefonisch oder per E-Mail Kontakt mit uns aufzunehmen“, wendet sich der Vorsitzende Manfred Huppermann an die Oldesloer Seniorinnen und Senioren. „Wir hoffen, dass Sie gesund durch diese Zeit kommen und dass wir uns am 28. April zur Sprechstunde im Bürgerhaus wiedersehen.“

Der Seniorenbeirat ist für seine telefonischen Sprechstunden am 24. März und 14. April von 13.30 Uhr bis 14.30 Uhr und darüber hinaus nach Bedarf erreichbar unter der Telefonnummer 04531 504-181. E-Mails können jederzeit an seniorenbeirat-b.o@gmx.de gerichtet werden.

Auch der Kreis Stormarn hat ein Bürgertelefon (Tel. 04531 160-1160) eingerichtet, an das sich die Bürgerinnen und Bürger mit ihren Fragen wenden können. Für medizinische Fragen oder bei Krankheitsverdacht sollte der ärztliche Bereitschaftsdienst (Tel. 116 117) oder der Hausarzt kontaktiert werden.