Seiteninhalt

Politik und Verwaltung

Die Stadtverordnetenversammlung und die Stadtverwaltung sind für vielfältige Bereiche zuständig, die das tägliche Leben der Bürger*innen betreffen. Das Ziel ist, gemeinsam Bad Oldesloe zukunftsfähig zu entwickeln und die Lebensqualität weiterhin zu stärken.

9. April 2021 • 27/2021

Stadt Bad Oldesloe forstet auf – 5.000 Bäume für Stadtwald und Klima

Bis zu 5.000 junge Bäume sollen im Stadtwald ein neues Zuhause finden. Die bisher für Nadelhölzer genutzten Flächen im Kneeden und Totenredder sollen nun mit heimischen Laubbaumarten wie Buche, Eiche, Ahorn und Kirsche bestockt werden.

Mit der Aufforstung von mehr als 5.000 Bäumen im Stadtwald setzt die Stadt Bad Oldesloe ein Signal für die hohe Bedeutung des Waldes und leistet damit einen großen Beitrag für die Natur. Hier entsteht neuer Lebensraum für Pflanzen und Tiere.

„Der Klimawandel ist auch im Wald deutlich zu spüren. Insbesondere den Nadelhölzern machen die Trockenheit und der Verbreitung von Borkenkäfern stark zu schaffen. Regelmäßig müssen kranke, ausgetrocknete oder befallene Bäume gefällt und die Flächen entsprechend wieder neubepflanzt werden“, erläutert Marc Schönert aus dem Bereich Tiefbau, zuständig für die ökologischen Flächen der Stadt Bad Oldesloe.

„In der Vergangenheit wurden oftmals Nadelhölzer, wie Fichte, angebaut. Durch den starken Befall von Borkenkäfern und die anhaltende Trockenheit tendiert man heute eher zu anderen Baumarten die mehr Trockenheit vertragen können. Da sind Laubhölzer wie Buche, Eiche, Ahorn und Kirsche geeigneter“, so der Experte weiter.

Die Setzlinge wurden vom zuständigen Bezirksförster der Landwirtschaftskammer SH, Herrn Jens Lübbers, und dem Geschäftsführer der Forstbetriebsgemeinschaft Steffen Burkhardt von regionalen Baumschulen erworben und werden mit Hilfe eines Minibaggers von Forstunternehmen der Region eingepflanzt. „Eine sehr effektive Methode. Früher wurden die Pflanzen per Hand eingepflanzt. Eine sehr anstrengende und mühselige Arbeit die über Tage oder sogar Wochen gehen kann,“ so Herr Schönert.

Um die zarten Pflanzen vor Verbissschäden durch Wild zu schützen, werden die jeweiligen Flächen mit einen Schutzzaun eingezogen. Der Zaun wird nach einigen Jahren entfernt, wenn die Pflanzen groß genug sind. Dies geschieht in der Regel nach 8–10 Jahren.

Die Stadt Bad Oldesloe besitzt Waldflächen in einer Größe von ca. 271 Hektar. Die Betreuung der Waldbestände der Stadt liegt bei der Stadtverwaltung Bad Oldesloe in der Zuständigkeit von Marc Schönert, Sachbereich Tiefbau. Die forstliche Betreuung und Beratung insbesondere im Rahmen der forstlichen Förderung erfolgt durch den Bezirksförster der Landwirtschaftskammer SH, Herrn Jens Lübbers und die Forstbetriebsgemeinschaft, Geschäftsführer Steffen Burkhard, in enger Kooperation mit der Stadt.