Seiteninhalt

Politik und Verwaltung

Die Stadtverordnetenversammlung und die Stadtverwaltung sind für vielfältige Bereiche zuständig, die das tägliche Leben der Bürger*innen betreffen. Das Ziel ist, gemeinsam Bad Oldesloe zukunftsfähig zu entwickeln und die Lebensqualität weiterhin zu stärken.

Haushalt

Der 1. Nachtragshaushalt für das Jahr 2022/2023 wurde von der Stadtverordnetenversammlung am 27. Juni 2022 verabschiedet. Die kommunalaufsichtliche Genehmigung wurde am 26. August 2022 erteilt.

Ausführungen zum 1. Nachtragshaushaltsplan 2022/2023

Der Doppelhaushalt 2022/2023 der Stadt Bad Oldesloe schließt mit einem deutlich negativen Jahresergebnis 2022 von 5.376.200 € bzw. 2023 von 3.209.800 € und einer Kreditaufnahme von 0,00 € (2022) bzw. 6.500.000 € (2023) ab.

Trotz der Veranschlagung der erhöhten Energiekosten im Jahr 2022 ist es gelungen, über den Ersten Nachtragshaushaltsplan das Jahresergebnis 2022 leicht zu verbessern.

Ergebnishaushalt (Jahresergebnis):
  • - 5.474.300 (Stand Ursprungshaushalt 2022)
  • - 5.376.200 (Stand Erster Nachtragshaushaltsplan)
  • 98.100 (Verbesserung 2022)

Für das Jahr 2023 musste allerdings eine Ergebnisverschlechterung eingeplant werden.

Ergebnishaushalt (Jahresergebnis):
  • - 2.846.100 (Stand Ursprungshaushalt 2023)
  • - 3.209.800 (Stand Erster Nachtragshaushaltsplan)
  • 363.700 (Verschlechterung 2023)

Im Finanzhaushalt wird das Ergebnis rechnerisch verschlechtert.

Finanzhaushalt (Stand liquide Mittel per 31.12.2021):
  • 23.574.684 (Stand Ursprungshaushalt (auf Basis Nachtrag))
  • 3.995.884 (Stand Erster Nachtragshaushaltsplan)
  • 19.587.800 (Reduzierung der liquiden Mittel laut Finanzplan)

Bei dieser Betrachtung ist zu berücksichtigen, dass mit dem Ersten Nachtragshaushaltsplan als Anfangsbestand der liquiden Mittel das Ergebnis des Jahres 2021 mit 23.574.684 € ausgewiesen wird. Dieses Ergebnis liegt mit 10.203.602 € über dem mit dem Ursprungshaushalt 2022/23 geplanten Anfangsbestand für das Jahr 2022. Zudem konnte im Jahr 2022 auf die Ausweisung von Kreditaufnahmen (bisher 7,15 Mio.€) ganz und im Jahr 2023 teilweise (Reduzierung um 2.956.800 €) verzichtet werden.

Folgende Kreditaufnahmen werden ausgewiesen:

Jahr: 2022, Kreditvolumen: 0
Jahr: 2023, Kreditvolumen: 6.500.000
Jahr: 2024, Kreditvolumen: 6.800.000
Jahr: 2025, Kreditvolumen: 1.200.000
Jahr: 2026, Kreditvolumen: 500.000

Mit dem Ursprungshaushalt 2022/23 wurde Ende des Jahres 2026 noch ein Kreditvolumen von 25,943 Mio. € ausgewiesen. Dieses konnte mit dem Nachtragshaushalt auf rund 15,02 Mio. € reduziert werden.