Seiteninhalt

Politik und Verwaltung

Die Stadtverordnetenversammlung und die Stadtverwaltung sind für vielfältige Bereiche zuständig, die das tägliche Leben der Bürger*innen betreffen. Das Ziel ist, gemeinsam Bad Oldesloe zukunftsfähig zu entwickeln und die Lebensqualität weiterhin zu stärken.

4. September 2018 • PM 147/2018

Ein Stückchen Speicherstadt in Bad Oldesloe

Michael Batz gastiert mit „Speicherstadt Story – Geschichten von Menschen und Handel“ im KuB
Am Donnerstag, den 13. September, gibt Autor, Theatermacher des Hamburger Jedermanns und Lichtkünstler des Blue Port Hamburg Michael Batz um 19 Uhr im KuB-Saal einen intensiven und emotionalen Einblick in die Geschichte der Speicherstadt. Zehn Jahre lang hat Michael Batz für seinen Bildband „Speicherstadt Story“ recherchiert, Interviews geführt und viele Archive durchforstet. In seinem Vortrag berichtet er aus den Augen eines Theatermachers von unentdeckten Geschichten fernab der baugeschichtlichen Bedeutung der Speicherstadt und zeigt unveröffentlichte Fotografien.

„Mein Beruf – sei es als Autor, Regisseur oder Lichtkünstler – ist es, Geschichten zu erzählen. Die Entstehungsgeschichte des Buchs war deswegen ein natürlicher Prozess: Irgendwann habe ich mich gefragt, was sich hinter den Backsteinen der historischen Lagerhauskomplexe befindet, in denen ich so viel Zeit verbringe,“ erklärt Michael Batz. Aus dieser berufsbedingten Neugierde ist das Buch „Speicherstadt Story“ entstanden, das die gesamte Geschichte des Viertels erzählt – vom Abriss des mittelalterlichen Hafenviertels Ende des 19. Jahrhunderts bis in die 1980er-Jahre, als Container das Stückgut verdrängten. Die KuB-Besucher können Batz nun auf einem lebendigen Spaziergang durch ein ganzes Jahrhundert in der Speicherstadt begleiten. Das Besondere an dem gleichnamigen Vortrag: Batz beleuchtet fernab der architektonischen Bedeutung des Viertels Schicksale und Geschichten der Menschen, die zwischen Kehrwiederspitze, Sandtorkai und Poggenmühlenbrücke gearbeitet haben.

In Archiven über ganz Hamburg verteilt und in unzähligen Interviews mit früheren Quartiersleuten, Kaffee- und Teehändlern und Mitarbeitern der HHLA hat er diese besonderen Geschichten gefunden. So beispielsweise auch die der Kaffeemiedjes (Kaffeemädchen), die jahrzehntelang die Kaffeebohnen nach Größe und Farbe sortiert haben und von deren Existenz heute kaum noch jemanden weiß.

Michael Batz kennt die Speicherstadt wie sonst nur wenige. „Als ich 1991 die künstlerische Leitung für die HafenKulturtage übernahm, war die Speicherstadt noch im Dornröschenschlaf. Es war ein wilder Ort hinter Draht und unzugänglich für die Allgemeinheit,“ erzählt der Macher des Hamburger Jedermanns. „Unser Vorschlag dort Kunst und Kultur zu machen, sorgte für Unverständnis und wurde in Hamburg kritisch betrachtet. Für uns war es avantgardistischer Schritt über die Grenze, in dem Bewusstsein etwas zu wagen.“ 26 Jahre später hat sich das Viertel erheblich verändert: Die Speicherstadt ist nun ein geöffneter Verkehrsraum, Wohnraum für 20.000 Bewohnern und 80.000 Besuchern täglich.

Die Oldesloerin Carina Schellack arbeitet in der Koehlers Verlagsgesellschaft, die auch das Buch „Speicherstadt Story“ veröffentlicht hat, und hat so die Entstehungsgeschichte des Buchs miterlebt. Sie war es auch, die den Vortrag für das KuB vorschlug. „Ich halte Michael Batz für einen großartigen Autor, der die Gabe besitzt, sein Publikum zu fesseln und ich bin sehr beeindruckt von der Intensität seiner Arbeit,“ berichtet Schellack. „Sein Werk lässt die Speicherstadt in einem völlig neuem Licht erscheinen und ich kann auch den Vortrag nur von Herzen empfehlen.“ Die KuB-Besucher erwartet ein Abend prall gefüllt mit teil unveröffentlichten Geschichten und Fotografien. Darüber hinaus wird begleitende Musik werden für die richtige Stimmung sorgen.

Termine: Donnerstag, 13. September 2018, 19 Uhr
Ort: KuB – Kultur- und Bildungszentrum Bad Oldesloe, Saal, Beer-Yaacov-Weg 1, 23843 Bad Oldesloe
Ticketbestellung: 04531 504-199 oder www.kub-badoldesloe.de
Preise: 8,50/6,50 € (erm.)