Seiteninhalt

Politik und Verwaltung

Die Stadtverordnetenversammlung und die Stadtverwaltung sind für vielfältige Bereiche zuständig, die das tägliche Leben der Bürger*innen betreffen. Das Ziel ist, gemeinsam Bad Oldesloe zukunftsfähig zu entwickeln und die Lebensqualität weiterhin zu stärken.

24. April 2020 • 94/2020

Stilles Gedenken zum 75. Jahrestag des Bombenangriffs auf Bad Oldesloe

Gedenkfeier zum 75. Jahrestag des Bombenangriffs auf Bad Oldesloe sowie die gesamte Veranstaltungsreihe angesichts der Ausbreitung des Corona Virus abgesagt.

Der 24. April 1945, ein Frühlingstag wie heute. Die Bürger in Bad Oldesloe, die, wie alle Bürger Europas, seit sechs Jahren einen sinnlosen Krieg erleben mussten, stellten sich langsam darauf ein, dass dieser Krieg bald ein Ende haben würde. Und doch beginnt plötzlich eine Durchsage im Radio, die vor schweren Bomberverbänden warnt. Die Sirenen künden den Fliegeralarm an. Die erste Bombe fällt um 10.36 Uhr, die letzte um 10.54 Uhr. Dazwischen liegen 18 Minuten der Zerstörung und das Ende von 706 Menschenleben.

„Wenn wir heute einen Kranz niederlegen, dann tun wir dies im Gedenken an die 706 Opfer dieses Bombenangriffs. Wir denken aber auch an Millionen weiterer Opfer, die in zwei Weltkriegen und in zahllosen weiteren Kriegen ihr Leben verloren. Es ist bitter für uns alle, dass gerade der Tag, an dem sich das Ereignis zum 75. Male jährt, nicht so begangen werden kann, wie wir alle es uns gewünscht haben. Wir leben seit 75 Jahren in Frieden mit unseren Nachbarn und müssen doch erleben, wie ein Virus ganze Lebensbereiche in die Knie zwingt.
Auch wenn sich ein Vergleich verbietet, vermag der Eine oder Andere derzeit besser nachvollziehen, was Ausgangssperre in Kriegszeiten bedeutete. Ängste, die bei vielen Menschen heute aufkommen, hatten die Bürger in Bad Oldesloe auch in Kriegszeiten. Denken wir heute also an die Menschen, die Opfer eines sinnlosen Krieges wurden, an 706 Menschen, deren Leben am 24. April 1945 in Bad Oldesloe ein abruptes Ende nahm. Jeder in Stille für sich. Auch, wenn wir nicht eng beieinanderstehen können, stehen wir doch zusammen in dem Bewusstsein, dass wir unseren Kindern und Kindeskindern vermitteln müssen, dass Frieden keine Alternative hat.“, so der Bürgermeister Jörg Lembke in seiner Mitteilung zum Gedenktag.

Mit einer ganzen Veranstaltungsreihe wollte Bad Oldesloe an das Kriegsende sowie den Bombenangriff auf Bad Oldesloe gedenken. Angesichts der Ausbreitung des Corona Virus mussten alle Veranstaltungen schweren Herzens abgesagt werden. Die Gesundheit und das Wohlergehen der Gäste stehen an erster Stelle.

Hildegard Pontow, die Bürgerworthalterin und Koordinatorin des Gedenktages hofft, die geplanten Veranstaltungen im nächsten Jahr beim 76. Jahrestag des Bombenangriffs auf Bad Oldesloe durchführen. „Wir bedanken uns bei allen Unterstützern, die diesen Gedenktag lange vorbereitet haben. Wir werden in diesem Jahr alle im Stillen, jeder für sich gedenken müssen. Im nächsten Jahr möchten wir dann wieder gemeinsam an die Opfer in unserer Stadt denken“, so die Bürgerworthalterin, Hildegard Pontow.

Eine Übersicht sowie weitere Informationen zur geplanten Veranstaltungsreihe unter www.badoldesloe.de/Bombenangriff