Seiteninhalt

Politik und Verwaltung

Die Stadtverordnetenversammlung und die Stadtverwaltung sind für vielfältige Bereiche zuständig, die das tägliche Leben der Bürgerinnen und Bürger betreffen. Das Ziel ist, gemeinsam Bad Oldesloe zukunftsfähig zu entwickeln und die Lebensqualität weiterhin zu stärken.

Private Maßnahmen

Das Entwicklungskonzept für das Untersuchungsgebiet der Vorbereitenden Untersuchung beinhaltet eine Reihe von Maßnahmenvorschlägen, die im weiteren Stadterneuerungsverfahren und insbesondere bezogen auf die privaten Flächen mit den Eigentümern abzustimmen sind. Insofern sind sie zunächst als Ideen zu verstehen, um die Ziele sinnvoll zu erreichen.

Was ist ein Blockinnenbereich?

Die Anordnung von Wohngebäuden in geschlossener Bauweise um eine gemeinsame Innenfläche wird als Blockrandbebauung bezeichnet. Die gesamte Fläche, der Blockinnenbereich, zeichnet sich durch eine typische Bebauungsstruktur aus.

Plangebiet und Zielsetzung

Der Blockinnenbereich zwischen Bahnhofstraße, Brunnenstraße, Mewesstraße und Reimer-Hansen-Straße umfasst eine Größe von rund 1,6 ha und befindet sich in attraktiver Lage, in fußläufiger Entfernung direkt zwischen dem Bahnhof und der Innenstadt.

Im südöstlichen Bereich befinden sich ausschließlich Gebäude mit Wohnnutzung (Mehrfamilienhäuser in der Mewesstraße und Reimer-Hansen-Straße) und im nördlichen und westlichen Bereich Gebäude mit einer Mischnutzung aus Wohnen und Gewerbe (Bahnhofstraße und Brunnenstraße). In der Mewesstraße steht zudem ein Verwaltungsgebäude.

Im Rahmen des Städtebauförderungsprogrammes „Stadtumbau West“ wurde der Blockinnenbereich als wichtiges Quartier bezüglich einer Aufwertung, Neugliederung und Gestaltung herausgestellt, um die Aufenthalts- und Wohnqualität in diesem Gebiet zu steigern. Gesellschaftliche Entwicklungen und ökologische Anforderungen machen eine Neugestaltung und Nachverdichtung zudem erforderlich.

Insbesondere aufgrund gesellschaftlicher Entwicklungen, sowie ökologischen Erfordernissen ist eine Neugestaltung und Nachverdichtung der innerstädtischen Fläche erforderlich. Das Plangebiet ist Teil des Städtebauförderungsprogrammes „Stadtumbau West“. Damit können Erneuerungsaktivitäten der Stadt Bad Oldesloe sowie privater Grundstückseigentümer gefördert und unterstützt werden.
Ziel ist die Erarbeitung eines städtebaulichen Entwurfes, der Entwicklungspotentiale und Perspektiven bezüglich einer gestalterischen und funktionalen Neuordnung, Belebung und Aufwertung des Bestandes aufzeigt. Es soll geprüft werden, inwieweit der Bestand durch weitere Baustrukturen und Nutzungen ergänzt werden kann, um den neuen Ansprüchen nachhaltig gerecht zu werden. Dies kann z. B. durch die Schließung von Baulücken, die Neuordnung von Stellplätzen sowie die Umnutzung von Freiflächen erfolgen. Der städtebauliche Entwurf soll an die Bedarfe in Bad Oldesloe angepasst werden und die erforderlichen Aspekte u. a. aus den Bereichen Klimaschutz, Energieeffizienz, Bedarf an (barrierefreiem) Wohnraum und Aufenthaltsqualität berücksichtigen.

Da das Plangebiet Teil des Städtebauförderungsprogrammes „Stadtumbau West“ ist, können manche Erneuerungsaktivitäten der Stadt Bad Oldesloe sowie privater Grundstückseigentümer/innen gefördert und unterstützt werden.

Planungsprozess und Beteiligungsverfahren

Der städtebauliche Entwurf wird durch das Stadtplanungsbüro BCS stadt und region erarbeitet. Dabei wurden zunächst die für das Plangebiet relevanten Grundlagen ermittelt. Dies erfolgte in Form einer Bestandsaufnahme und unter Beteiligung von interessierten Eigentümer/innen, die ihre Wünsche, Kritikpunkte und Ideen zur Entwicklung des Gebietes eingebracht haben. Auf Grundlage der gesammelten Ergebnisse wurde ein Vorentwurf entwickelt, der verschiedene Varianten beinhaltet. Im Rahmen einer ersten Bürgerwerkstatt am 29. September 2015 wurden die Ziele und Rahmenbedingungen für die Planung vorgestellt und in Arbeitsgruppen verschiedene Ideen entwickelt. Diese Ideen flossen in die weitere Planung ein.

Eine zweite Bürgerwerkstatt fand am 20. Oktober 2015 statt. Auch die hier erarbeiteten Ergebnisse wurden in die weitere Planung aufgenommen.

Ein Entwurf des städtebaulichen Entwurfes wurde inzwischen im Rahmen der Sitzung des Bau- und Planungsausschusses am 4. Oktober 2016 präsentiert und mit Ausschussmitgliedern und Bürger/innen diskutiert. Eine weitere Bebauungsvariante sollte daraufhin geprüft werden. Der städtebauliche Entwurf wird zurzeit entsprechend überarbeitet.

Sitzungsunterlagen