Seiteninhalt

Politik und Verwaltung

Die Stadtverordnetenversammlung und die Stadtverwaltung sind für vielfältige Bereiche zuständig, die das tägliche Leben der Bürger*innen betreffen. Das Ziel ist, gemeinsam Bad Oldesloe zukunftsfähig zu entwickeln und die Lebensqualität weiterhin zu stärken.

16. März 2020 • 75/2020

Stadtverwaltung setzt ab sofort die allgemeinen Öffnungszeiten aus

Die Stadtverwaltung Bad Oldesloe hat sich am heutigen Tage angesichts der aktuellen Entwicklung des Corona-Virus zu weiteren Vorsichtsmaßnahmen entschlossen und setzt ab sofort die allgemeinen Öffnungszeiten aus.

Der Zutritt zu den Dienstgebäuden ist dann nur noch nach telefonischer Anmeldung bzw. Vereinbarung per E-Mail und mit einem konkreten Termin möglich. Die Stadtverwaltung bittet daher alle Bürgerinnen zu prüfen, ob ein Termin verschiebbar ist oder ggfs. telefonisch oder online erledigt werden könnte.

Die Kontaktmöglichkeiten sowie Informationen zu Öffnungszeiten sind auf der Website der Stadtverwaltung unter: www.badoldesloe.de/Öffnungszeiten zu finden.
Unter jeder Dienstleistung werden die jeweiligen aktuellen Kontaktmöglichkeiten aufgezeigt. Die Verwaltung bittet um Beachtung.

Sollte in zwingenden Fällen ein Aufsuchen der Verwaltung erforderlich sein, werden die zuständigen Mitarbeiter*Innen Einzeltermine telefonisch vergeben.

Weitere städtische Einrichtungen bleiben ab sofort zunächst bis zum 19. April geschlossen:

- Kultur-und Bildungszentrum
- Stadtinfo
- Jugend- und Freizeitstätte
- Volkshochschule
- Heimatmuseum
- Stadtbibliothek
- Café im Bürgerhaus

Bis auf Weiteres werden auch ab sofort alle kommunalen Sportstätten gesperrt. Hiervon betroffen sind alle Sporthallen, Sportplätze, die Schwimmhalle, aber auch der Kunstrasenplatz und der Workout-Platz am Exer.

Alle öffentlichen Sitzungen städtischer Gremien (Stadtverordnetenversammlung, Fachausschüsse, Beiratssitzungen) werden mit sofortiger Wirkung bis voraussichtlich 19. April abgesagt.

Auch der öffentliche Zugang zum Standesamt wird eingeschränkt. Terminvereinbarungen werden weiterhin telefonisch entgegengenommen. Ebenfalls für bereits bestehende Termine ist eine vorherige telefonische Rücksprache mit dem Standesamt erforderlich.

Nach heutigem Sachstand werden bereits terminierte Eheschließungen durchgeführt. Aufgrund der hohen Infektionsgefahr und der räumlichen Enge werden Eheschließungen ab sofort nur noch in Gegenwart des Brautpaares und acht Gästen inkl. einem Fotografen durchgeführt.

„Wir sind uns bewusst, dass diese Maßnahmen auch Einschränkungen im täglichen Leben bedeuten können. Die Gesundheit aller Bürger*Innen und Mitarbeiter*Innen hat jedoch oberste Priorität. Diese Maßnahmen dienen dem Schutz vor einer unkontrollierten Ausbreitung des Virus und damit Ihrer Sicherheit. Natürlich bedeutet diese Vorgehensweise Mehraufwand für uns alle, sie erscheint aber, vor dem Hintergrund der durch Land und Kreis angeordneten Einschränkungen, geboten.“ sagt der Bürgermeister Jörg Lembke.